Coach und Mentor

What can a good boss do? “Sing in a rock and roll band” (frei nach “Street Fighting Man” von den Rolling Stones) oder Coach, Mentor, Mentee oder Sponsor sein.

Für Personal- und Stärkenentwicklung einzelner Personen, gibt es viele Möglichkeiten.

Wenn Du als Führungskraft direkt und persönlich einen Beitrag leisten willst, sind Coaching, und Mentoring sehr gut geeignet und haben sich in vielen Unternehmen bewährt.

Wann kannst Du als Coach tätig sein?

Als Coach stellst du viele Fragen und eröffnest Perspektiven. Der Coachee (oder auch Klient:in) ist also der Mensch, der durch den Coachingprozess in die Lage versetzt wird, eigene Lösungen für die eigenen Fragestellungen zu entwickeln.

Um Coach zu sein, solltest Du eine Coachingausbildung haben. Es gibt dafür verschiedene Ausbildungsprogramme. In der Regel umfasst die Ausbildung zum/zur Coach mehrere Monate. Idealer Weise bist du nicht die Führungskraft der/des Coachees. Die Gefahr als direkte Führungskraft besteht darin, dass Du aus eigenen Interessen handelst oder nicht unvoreingenommen bist. Das belastet die Beziehung und kostet Vertrauen, statt Entwicklung zu ermöglichen. In den meisten Fällen werden deshalb externe Coaches eingesetzt.

Kannst Du Mentor:in sein?

Auch dazu gehören Prozesskenntnisse und die richtige Haltung. Voraussetzung für eine:n erfolgreichen Mentor:in oder auch ein erfolgreiches Mentoringprogramm im Unternehmen, ist ein Konzept mit abgestimmten Rollen, Verantwortungen und Grundsätzen. Anders als im Coaching geht es hier vor allem auch um die Weitergabe von impliziten Unternehmenswissen (also nicht formalisiertes, niedergeschriebenes Wissen, dass sich der/die Mentorin über die mehrjährige Zugehörigkeit zum Unternehmen erarbeitet hat). Für die beteiligten Personen und das Unternehmen ist dieser Wissensschatz sehr wertvoll.

Reverse Mentoring und Sponsoring sind Ergänzungen zum Standardrepertoire.

Beim Reverse Mentoring übernimmst Du als erfahrene Führungskraft die Rolle des/der Mentee(s). Der jüngere Mensch übernimmt die Rolle der/des Mentor(s):in. Das Konzept ist dem des Mentoring ähnlich, die Rollen sind allerdings umgedreht. Du lernst vom jüngeren Menschen. Dabei gewinnt der jüngere Mensch Erfahrungen im Umgang mit einer Führungskraft. Beim Reverse Mentoring gewinnen also beide Seiten.

Beim Sponsoring geht es darum, den Bekanntheitsgrad der zu fördernden Person im Unternehmen durch Dich als Führungskraft zu stärken, ihre Potentiale bekannt zu machen und ihr dadurch Möglichkeiten zu eröffnen. Als Sponsor:in bietest Du die Chance, Deine Bekanntheit, Deinen Status, Deinen Einfluss und Deine Zugänge zu wichtigen Netzwerken einzusetzen. Du aktivierst damit Potentiale für das Unternehmen.

Das sind nur einige Möglichkeiten für transformierende Personalentwicklung.

Willst Du mehr darüber erfahren, was Du tun kannst, um Dein Unternehmen als Führungskraft voranzubringen? Dann vereinbare gerne ein persönliches Gespräch.

Bewertungsprofil für diesen Blogartikel
4.6
(10)

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.6 / 5. Anzahl Bewertungen: 10

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.